Besuch von Yvonne Fiedler, Yvette Höner, Susanne Litschi und Jackie Rubrecht im Menhely Ungarn vom 26-27.10.15

Zurück von unserer Reise nach Ungarn haben wir wieder viel Neues zu berichten. Diese beiden Tage gingen einmal mehr unter die Haut und haben uns emotional wieder sehr berührt und aufgewühlt. Eine Achterbahn der Gefühle, welche nicht immer unter Kontrolle zu halten ist. Viel wurde geweint und doch haben wir auch viel gelacht, um uns stark zu machen und uns der Problematik vor Ort im Tierheim stellen zu können und weiter für diese geschundenen Hundeseelen zu kämpfen.

Das Menhely verzeichnet seit Beginn unserer Zusammenarbeit enorme Fortschritte. All unsere Projekte vom Aufbau der Quarantäne, Krankenstation, grössere Ausläufe, überdachte Zwinger und vieles mehr haben Früchte getragen. Wir waren begeistert von der Umsetzung unserer ursprünglichen Pläne.  Dies ist wiederum nur unseren treuen Spendern zu verdanken, ohne die ein derartiger Fortschritt nicht möglich gewesen wäre. Viel wurde geleistet noch viel mehr ist zu tun und wir werden es anpacken. Gemeinsam mit Andi und Norbi (Tierheimleitung) wurden viele weitere Projekte diskutiert und auf unserer Homepage werden in Kürze alle Projekte vorgestellt.

Ein grosses, neues Projekt steht uns bevor. Die Übernahme von ca. 120 Hunden wird uns Kräfte, Zeit und Investitionen abverlangen. Dieses Tierheim ( Stiftung Mentsvar) liegt angrenzend an Menhely und wurde getrennt geführt. Mentsvar wurde von Judith Tözsér (Stiftungsmitglied) übernommen und an ihren Sohn Norbert Major und seine Frau Andrea Mayor-Biro übergeben.

Die Besichtigung der Hunde war erschreckend und besonders traurig für uns. Die Zustände auf dem Grundstück mit ca. 120 zurückgelassenen Hunden sind bestürzend und die vielen Einzelschicksale trafen uns besonders hart. Es gibt dort viele Langzeitinsassen, welche vergessen wurden und deren man keine Beachtung mehr schenkte. Grauenhaft!!!!

Wir geben diesen Hunden eine Chance und hoffen, dass sie noch nicht aufgegeben haben und resozialisiert werden können. Viele Hunde brauchen sofortige medizinische Hilfe und die nötigen Impfungen. Viele Zwinger sind extrem klein bis untragbar und brauchen dringend Erneuerungen. Dächer, Ausläufe und vieles, vieles mehr. Es braucht hier sehr viel Energie, um nicht aufzugeben und nicht zu resignieren! Menhely ist nun unverhofft grösser geworden und dies bedeutet, sie brauchen dringen unsere Hilfe!

Wir stellen Ihnen in Kürze unser neues Projekt für die „Langzeitinsassen“ vor und hoffen auf Ihre Unterstützung. Weitere ganz dringende Projekte folgen. Die Hilfe ist zurzeit nötiger denn je!!!!!!

Wir würden uns freuen, wenn die Hunde auf Ihre Hilfe rechnen dürfen! Weihnachten steht schon bald vor der Tür und wer weiss, vielleicht haben Sie noch kein Geschenk und schenken einem armen Hund eine Patenschaft und helfen so einer von vielen geschunden Hundeseelen oder haben sogar ein freies Bettchen für einen der Vierbeiner?

Wir danken an dieser Stelle Andi und Norbi (Tierheimleitung) Ornella (Vermittlung Ungarn-Schweiz) für ihre Zeit, Engagement, Mut, Energie und für die Taschentücher, welche unsere Tränen getrocknet habenJ

Jeder einzelne Hund erzählt seine Geschichte, wenn man ihm tief in die Augen schaut. Wir schauen den Hunden in die Augen und helfen, wo Hilfe gebraucht wird.