Erfahrungsbericht von Joëlle Turtschi

30.06.2017 (Kommentare: 0)

Heute vor einem Jahr durften wir voller Vorfreude unsere Numa (ex Pipin) zum ersten Mal in die Arme schliessen. Für uns war das ein sehr emotionaler Moment. Nie werden wir vergessen, wie verängstigt sie nach 13 Stunden Fahrzeit aus dem Lieferwagen stieg. Noch wusste sie nicht, dass sich ihr Leben zum Positiven ändern würde. Dass sie nun geliebt, behütet, respektiert und sehnsüchtig erwartet würde. Numa lebte wahrscheinlich nie in einem Haus. Völlig überfordert erkundete sie das Haus, alles ängstigte sie: die offene Treppe, die fremden Leute & Hunde, die komischen Geräusche & Gerüche. Am wohlsten fühlte sie sich hinter der Thuyahecke im Garten. Am liebsten hätte sie sich da den ganzen Tag versteckt.
Ganz langsam, Tag für Tag, öffnete sich Numa mehr und mehr. Ihr neues Rudel half ihr sehr dabei. Sie gewann täglich mehr Vertrauen zu uns, zu unseren Hunden und in ihre Umwelt. Numa hat sich in diesem Jahr zu einer glücklichen, frechen, liebenswürdigen, aktiven, lernwilligen, verspielten Hündin entwickelt, die das Leben in vollen Zügen geniesst. Auch wenn sie immer ein wenig zurückhaltend bleiben wird, ist Numa für uns perfekt. Sie bereichert unser Rudel sehr.

Wir danken der Organisation „animal happyend“ für diese wundervolle Hündin und danken allen MitarbeiterInnen für die grossartige Arbeit und das hohe Engagement, welches Tag für Tag für die Hunde aufgebracht wird.
Wir sind glücklich, einem Hund in Not ein Plätzchen gegeben zu haben. Die Hunde geben einem so viel zurück und danken es einem mit ihrer Liebe ein Leben lang.
Auf noch viele weitere Jahre mit dir, Numa.

Zurück

Einen Kommentar schreiben